…und in der obersten Etage brennt noch Licht!

„Strom“ ist ein tolles Thema 🙂

Wie bereits berichtet, gibt es die „großen“ Stromausfälle, bei denen ganze Stadtteile betroffen sind. Heute widmen wir uns mal den „kleinen“ Stromausfällen, wo nur ein oder zwei Häuser im Dunkeln sitzen.

Wenn nur einzelne Häuser keinen Strom mehr haben, kann dies mehrere Gründe haben: Entweder hat jemand im Keller gezündelt, so dass die ganze Elektrik in Mitleidenschaft gezogen wurde. (Bei Löscharbeiten wird auch sehr gern der Strom abgestellt). Oder ein liebenswerter Nachbar hat bei Bohrungen eine Leitung getroffen, die den Rest des Hauses versorgt, wobei man sich hier durchaus die Frage stellen darf, wie er/sie das überlebt hat. Natürlich gibt es noch weitere Gründe (Blitzschlag, Rechnung nicht bezahlt etc pp) – auf die will ich hier aber nicht weiter eingehen.

Bleiben wir beim erstgenannten Grund…Brandstiftung.
Vor einiger Zeit brannte es in einem Berliner Wohngebäude. Bei diesem Brand verschmorten die Hauptleitungen des Hauses, weswegen keine einzige Wohnung mehr über Strom verfügte.
Die vor Ort anwesenden Personen staunten nicht schlecht, dass trotz gekappter Stromversorgung in der obersten Etage dennoch Licht brannte. Untersuchungen ergaben, dass der Mieter seinen Strom über das angrenzende Wohnhaus bezog, da ihm die eigene Stromzufuhr wegen offener Rechnungen durch den Energieversorger gesperrt wurde.

Was aus ihm – dem Mieter – geworden ist, weiß niemand. Auf jeden Fall hat er es geschickt angestellt 🙂

Kommentar verfassen